Bild1 Bild2 Bild3 Bild4

Willkommen

Logo

Herzlich Willkommen am Humboldt,

unsere Homepage ist so vielseitig wie unsere Schule: Hier stehen Informationen zu unserem MINT-Profil, zum Ganztag, zum Humboldt-Team und zur Schulorganisation. Im Vordergrund  und damit gleich auf dieser Seite stehen die zahlreiche Berichte über unser reges Schulleben. Das Humboldt lebt von dem Engagement unserer Lehrerinnen und Lehrer und Eltern aber besonders von der Neugierde und dem Interesse unserer Schülerinnen und Schüler.

Ich wünsche euch und Ihnen eine solche Neugierde auch beim Durchstöbern unserer Internetseite.

Markus Wölke (Schulleiter)

 

Informationen zu den Anmeldungen

Liebe Grundschuleltern, 

unsere Informationsbroschüre finden Sie als pdf hier

Anmeldetermine:

Informationen zu den Anmeldungen und die Möglichkeit der Online-Terminbuchung finden Sie hier.

Ihr Humboldt Team

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

Wechsel in die Oberstufe

Informationen zu den Anmeldungen zur Oberstufe stehen hier

Vorlesewettbewerb

Beim diesjährigen Vorlesewettbewerb in der Neusser Stadtbibliothek vertrat Nicolas Ventocilla das  Alexander-von-Humboldt Gymnasium. Als Schulsieger hatte sich Nicolas für den Kreisentscheid in der Neusser Stadtbibliothek qualifiziert. Trotz einer guten Leistung reichte es aber nicht für die vordersten Plätze.

 

Stufenübergreifendes Unterrichtsprojekt Plastikpiraten

Am Wiesenwehr an der Neusser Erft ging es für den Q2-Chemie-Kurs von Frau Gondorf-Dicken und die Klasse 5a mit Frau Stiegert auf eine etwas andere Schatzsuche. Eigentlich wurden nämlich keine richtigen Schätze, sondern Abfall gesucht, genauer: Plastikmüll, der sich an und in der Erft befindet.

In verschiedenen gemischten Teams sollten die Aufgaben der Plastikpiraten erledigt werden. In genau vorgegebenen Bereichen, an per GPS-georteten Punkten und mit einer ganz besonderen Netzkonstruktion ausgerüstet wurde eine ganze Menge Plastikmüll gesammelt. Durch das Nutzen der Anlage von Besuchern war schnell klar, dass sich sehr viel teils leicht vermeidbarer Müll im Gewässer selbst, sowie am Ufer befindet. Von Glasscherben über Verpackungsmüll und Alltagschemikalien wie Crèmes war alles zu finden. Genauere Versuchsergebnisse können unter https://bmbf-plastik.de/plastikpiraten/ergebnisse eingesehen werden. Das Projekt ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, bei dem bundesweit Jugendliche Daten über den Plastik- und Müllbestand der deutschen Gewässer zusammentragen. Außerdem werden unsere Ergebnisse am MINT-Tag der Schulgemeinschaft vorgestellt.
Das Projekt war nicht nur für alle Schüler*innen eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag, sondern auch eine Möglichkeit, naturwissenschaftliche Fächer und Studien praktisch kennenzulernen. Die Relevanz des Projekts wurde allen schnell bewusst. Sowohl die Schüler*innen der 5. Klasse als auch die Oberstufenschüler*innen merkten schnell, wie wichtig solche Projekte und der generelle Umweltschutz sind. Ein Großteil des Plastikmülls hätte durch das fachgerechte Entsorgen vermieden werden können.

Josephine Engels

Wir verlegen die Schulbank ins Grüne

Wir haben mit dem Kinderbauernhof der Stadt Neuss und dessen Förderverein am Mittwoch (06. Februar 2019) einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Was mit einem Forschertag unter der Leitung unser Lehrerin Kirsten Müller begann, wird nun nach einer bereits längeren erfolgreichen Zusammenarbeit auf eine langfristige Basis gestellt. Unser Ziel ist es, die Schule und den konkret erfahrbaren außerschulischen Natur-Lernort Kinderbauernhof näher zusammen zu bringen und die Schulbank gewissermaßen nach draußen ins Grüne zu tragen.

„Für uns als MINT-Schule ist es ein großer Gewinn mit dem Kinderbauernhof zusammen zu arbeiten. In der Schule können wir Experimente vorbereiten, durchführen und die theoretischen Grundlagen erläutern. Mit Tieren und ihrem Verhalten können wir uns in der Schule zwar mittels digitaler Medien beschäftigen. Aber nur vor Ort können wir eigene Beobachtungen und Erfahrungen machen, wie z. B Gewässeranalysen oder die Bestimmung von Insekten in ihrem natürlichen Lebensraum. Das alles ist jetzt möglich. Insofern ist diese Kooperation ein echtes und in Neuss einzigartiges Plus für unsere Schülerinnen und Schüler“, erläutert unser Schulleiter Markus Wölke.

Der Kinderbauernhof der Stadt Neuss ist seit Jahrzehnten eine feste Größe wenn es darum geht, Kindern durch die verschiedensten Angebote einen unmittelbaren Zugang zur Natur und Umwelt zu ermöglichen. „Das Amt für Stadtgrün, Umwelt und Klima bietet hier ein großes Potential mit einem Alleinstellungsmerkmal welches auf vielfache Weise in die Unterrichtsabläufe eingebunden werden kann.“ so Henrike Mölleken, Stadt Neuss.

„Und nur durch das eigene Erfahren und Erleben, fördern wir ein nachhaltiges Denken und Handeln für Natur, Umwelt und ein soziales Miteinander. Insofern freuen wir uns sehr, dass wir mit den Förderverein-Projekten, wie z.B. dem Wasserlabor und dem Bienenhaus den Unterricht im Humboldt-Gymnasium mit praktischen Elementen noch erlebbarer machen können.“, ergänzt Ingrid Schäfer, 1. Vorsitzende des Fördervereins des Kinderbauernhofes.

1

 

2

 

3 4
5

 

5
6

 

8

9

 

Das Frankreich-Quiz

Im Rahmen des deutsch-französischen Tages fand ein Frankreich-Quiz statt, an dem alle Schülerinnen und Schüler teilnehmen konnten. Der Gewinner steht nun fest: Fabian Hintzen aus der 9c. Herzlichen Glückwunsch! Fabian hat einen Media-Markt-Gutschein sowie das Wahrzeichen von Paris im Kleinformat bekommen. Bravo et toutes nos félicitations!

Die Lösungen:

1. Was essen die Franzosen gerne zum Frühstück? - etwas süßes

2. Wie heißt eine französische Automarke? - Renault

3. Welcher französische Freizeitpark ist in Frankreich zu finden? - Disneyland

4. Was sind die drei großen Nachbarländer von Frankreich? - Spanien, Italien, Deutschland

5. In welchen Ländern wird auch Französisch gesprochen? - Belgien

6. Wer verlor 2018 im WM-Finale? - Kroatien

7. Welcher Fluss fließt durch Paris? - Seine

8. Wie heißt Neuss Partnerstadt? - Châlons-en-Champagne

9. Wie viele Ebenen hat der Eiffelturm? - drei

Zum vierten Mal feierten wir am AvH die deutsch-französische Freundschaft!

Französische Musik, mit französischen Zahlen versehene Treppenstufen sowie der unwiderstehliche Duft frisch gebackener Crêpes lockten am 22. Januar viele Schülerinnen und Schüler in unser dekoriertes Forum. Hier gab es eine Ausstellung, durch die alle Interessierten im Rahmen einer deutsch-französischen Rallye geführt wurden. Zu sehen waren u.a. Themen wie landestypische Klischees, Sprichwörter, Gerichte und Zungenbrecher. Das traditionelle Frankreich-Quiz, an dem etwa 100 Schüler teilgenommen haben, durfte dieses Jahr natürlich auch nicht fehlen.

Ein großes Lob an alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer, die diesen Tag mitgestaltet haben! Merci beaucoup!

    

 

Steinzeit in Neuss

Das Humboldt-Gymnasium erhielt jetzt in der Vorweihnachtszeit spannenden Besuch: Der ehemalige Landmaschinenschlosser und Hobbyarchäologe Heinz Höffges zeigte den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6b steinzeitliche Fundstücke, die er und andere archäologisch Interessierte in Holzheim und Umgebung entdeckt haben. Höffges ist langjähriges Mitglied der Arbeitsgruppe Archäologie im Heimatverein Holzheim. Dieser hat eine exquisite Sammlung von Relikten aus Alt- und Jungsteinzeit sowie aus römischer Antike und des Mittelalter. Der Klasse 6b hat er nun Faustkeile, Pfeilspitzen, Messer, Klingen, Steinhämmer und -beile aus der Jungsteinzeit mitgebracht, also rund 6.000 bis 12.000 Jahre alt – passend zum Lehrplan, der sich gerade mit dieser frühen Phase der Menschheit befasst. Die Steinbeile hat Höffges selbst „eingestielt“, also mit einem hölzernen Griff versehen, sodass die ursprüngliche Handhabung ersichtlich wird. Die Lehrerin Kirsten Müller freute sich über diese anschauliche Bereicherung ihres Geschichts­unterrichts: „Über solche seltenen Originalstücke vermittelt sich Geschichte unmittelbar, das ist gewissermaßen Geschichte zum Anfassen.“ Das Anfassen darf man wörtlich nehmen. Denn die Schülerinnen und Schüler konnten die wertvollen Objekte selbst befühlen und betasten. Davon waren sie besonders begeistert. „Eine tolle Sache“, fand Siri Stahl, 11 Jahre, „wenn man bedenkt, dass unsere Vorfahren vor vielen tausend Jahren mit diesen Gegenständen gearbeitet haben.“

Und ihre Freundin Delana Rennert, ebenfalls 11 Jahre alt, ergänzte: „Sonst muss man extra in ein Museum, um sich solche Sachen anzusehen. Nun wurden sie zu uns in die Schule gebracht!“

  

 

Das AvH wird Kooperationsschule im s.i.n.us-Netzwerk!

s.i.n.us steht für „sicher im Netz unterwegs“. Es ist ein Netzwerk des Rhein-Kreis Neuss, in dem verschiedene Institutionen aus den Bereichen Schule, Polizei, Sucht- und Jugendhilfe in der medienpädagogischen Arbeit miteinander kooperieren. Im Zuge der Digitalisierung wird es immer wichtiger unsere Schülerinnen und Schüler für Gefahren im Internet zu sensibilisieren und sie zu einer sicheren Mediennutzung zu befähigen. Dieser Verantwortung stellt sich das AvH schon seit langem und freut sich daher in Kürze das s.i.n.us-Siegel verliehen zu bekommen sowie s.i.n.us-Kooperationsschule zu werden.

http://www.sinus-netzwerk.de

Die deutsch-französische Brieffreundschaft

Nach den Sommerferien machte uns Frau Larisaffar den Vorschlag, wie schon anderen Kursen vor uns, eine Brieffreundschaft mit einem deutschen Kurs an einer französischen Schule zu pflegen. Wir waren natürlich sofort Feuer und Flamme und wollten am liebsten sofort anfangen, aber Frau Larisaffar sagte, dass die Briefe unserer Partnerschule in Frankreich „Collège Jean Jacques Rousseau“ aus Thonon-les-Bains erst im Oktober eintreffen würden und wir noch so lange warten müssten. Wir konnten es kaum erwarten, dann kam endlich der Oktober und jedem wurde mindestens ein Briefpartner zugeteilt (Wer mochte durfte auch einen Zweiten haben). In ihren Briefen stellten sie sich und ihre Familie vor und schrieben, was ihre Lieblingsfächer/-aktivitäten/-farben seien. Natürlich stellten sie auch ein paar Fragen, die wir in unseren Antwortbriefen beantworteten. Auch stellten wir uns, unsere Familien und wo und wie wir wohnen (also ob wir in einem Haus wohnen und wenn ja, mit oder ohne Garten oder ob wir in einer Wohnung wohnen) vor. Außerdem ist nicht zu vergessen, dass wir auch beschrieben, welche Lieblingsfarbe/-aktivität/-fächer wir haben. Wir stellten auch ein paar Fragen. Im zweiten Brief, den wir erhielten, wurde erzählt, wann sie was machen, auch wurden Telefonnummern oder Snapchat Kontaktdaten ausgetauscht. In unserem zweiten Brief (den wir kurz vor Weihnachten schrieben) beschrieben wir, was wir gerne tun.

Seitdem warten wir auf eine Antwort. Kurz bevor Frau Larisaffar immer die Briefe eingesammelt hatte um sie zusammen abzuschicken, beschäftigten wir uns immer eine Französischstunde (und eben zu Hause) mit dem Inhalt des Briefes. Dieses Projekt finden wir alle sehr schön und sehr interessant. Auch ist es spannend zu sehen, welche (für uns einfache) Fehler die französischen Freunde machen, die wahrscheinlich genau dasselbe von uns denken !

(Lily Asche, 7c)

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer