Bild1 Bild2 Bild3 Bild4

Steinzeit in Neuss

Das Humboldt-Gymnasium erhielt jetzt in der Vorweihnachtszeit spannenden Besuch: Der ehemalige Landmaschinenschlosser und Hobbyarchäologe Heinz Höffges zeigte den Schülerinnen und Schülern der Klasse 6b steinzeitliche Fundstücke, die er und andere archäologisch Interessierte in Holzheim und Umgebung entdeckt haben. Höffges ist langjähriges Mitglied der Arbeitsgruppe Archäologie im Heimatverein Holzheim. Dieser hat eine exquisite Sammlung von Relikten aus Alt- und Jungsteinzeit sowie aus römischer Antike und des Mittelalter. Der Klasse 6b hat er nun Faustkeile, Pfeilspitzen, Messer, Klingen, Steinhämmer und -beile aus der Jungsteinzeit mitgebracht, also rund 6.000 bis 12.000 Jahre alt – passend zum Lehrplan, der sich gerade mit dieser frühen Phase der Menschheit befasst. Die Steinbeile hat Höffges selbst „eingestielt“, also mit einem hölzernen Griff versehen, sodass die ursprüngliche Handhabung ersichtlich wird. Die Lehrerin Kirsten Müller freute sich über diese anschauliche Bereicherung ihres Geschichts­unterrichts: „Über solche seltenen Originalstücke vermittelt sich Geschichte unmittelbar, das ist gewissermaßen Geschichte zum Anfassen.“ Das Anfassen darf man wörtlich nehmen. Denn die Schülerinnen und Schüler konnten die wertvollen Objekte selbst befühlen und betasten. Davon waren sie besonders begeistert. „Eine tolle Sache“, fand Siri Stahl, 11 Jahre, „wenn man bedenkt, dass unsere Vorfahren vor vielen tausend Jahren mit diesen Gegenständen gearbeitet haben.“

Und ihre Freundin Delana Rennert, ebenfalls 11 Jahre alt, ergänzte: „Sonst muss man extra in ein Museum, um sich solche Sachen anzusehen. Nun wurden sie zu uns in die Schule gebracht!“

  

 

Das AvH wird Kooperationsschule im s.i.n.us-Netzwerk!

s.i.n.us steht für „sicher im Netz unterwegs“. Es ist ein Netzwerk des Rhein-Kreis Neuss, in dem verschiedene Institutionen aus den Bereichen Schule, Polizei, Sucht- und Jugendhilfe in der medienpädagogischen Arbeit miteinander kooperieren. Im Zuge der Digitalisierung wird es immer wichtiger unsere Schülerinnen und Schüler für Gefahren im Internet zu sensibilisieren und sie zu einer sicheren Mediennutzung zu befähigen. Dieser Verantwortung stellt sich das AvH schon seit langem und freut sich daher in Kürze das s.i.n.us-Siegel verliehen zu bekommen sowie s.i.n.us-Kooperationsschule zu werden.

http://www.sinus-netzwerk.de

Die deutsch-französische Brieffreundschaft

Nach den Sommerferien machte uns Frau Larisaffar den Vorschlag, wie schon anderen Kursen vor uns, eine Brieffreundschaft mit einem deutschen Kurs an einer französischen Schule zu pflegen. Wir waren natürlich sofort Feuer und Flamme und wollten am liebsten sofort anfangen, aber Frau Larisaffar sagte, dass die Briefe unserer Partnerschule in Frankreich „Collège Jean Jacques Rousseau“ aus Thonon-les-Bains erst im Oktober eintreffen würden und wir noch so lange warten müssten. Wir konnten es kaum erwarten, dann kam endlich der Oktober und jedem wurde mindestens ein Briefpartner zugeteilt (Wer mochte durfte auch einen Zweiten haben). In ihren Briefen stellten sie sich und ihre Familie vor und schrieben, was ihre Lieblingsfächer/-aktivitäten/-farben seien. Natürlich stellten sie auch ein paar Fragen, die wir in unseren Antwortbriefen beantworteten. Auch stellten wir uns, unsere Familien und wo und wie wir wohnen (also ob wir in einem Haus wohnen und wenn ja, mit oder ohne Garten oder ob wir in einer Wohnung wohnen) vor. Außerdem ist nicht zu vergessen, dass wir auch beschrieben, welche Lieblingsfarbe/-aktivität/-fächer wir haben. Wir stellten auch ein paar Fragen. Im zweiten Brief, den wir erhielten, wurde erzählt, wann sie was machen, auch wurden Telefonnummern oder Snapchat Kontaktdaten ausgetauscht. In unserem zweiten Brief (den wir kurz vor Weihnachten schrieben) beschrieben wir, was wir gerne tun.

Seitdem warten wir auf eine Antwort. Kurz bevor Frau Larisaffar immer die Briefe eingesammelt hatte um sie zusammen abzuschicken, beschäftigten wir uns immer eine Französischstunde (und eben zu Hause) mit dem Inhalt des Briefes. Dieses Projekt finden wir alle sehr schön und sehr interessant. Auch ist es spannend zu sehen, welche (für uns einfache) Fehler die französischen Freunde machen, die wahrscheinlich genau dasselbe von uns denken !

(Lily Asche, 7c)

16. Internationale JuniorScienceOlympiade - Katar 2019 - Wer findet das Gelbe vom Ei?

An alle WettbewerbsteilnehmerInnen der IJSO 2019,

am Dienstag, 15.01.2019 müssen die Ausarbeitungen zu den IJSO-Experimenten bei Frau Müller oder Frau Gondorf-Dicken abgegeben werden. Die Aufgabenblätter könnt ihr euch unter folgendem Link herunterladen, falls ihr sie verloren haben solltet:

https://www.ijso2020.de/de/deutschland/information/Wettbewerbsstart-IJSO2019.html

Auch wenn ihr beim gemeinsamen Experimentiertermin nicht dabei gewesen seid, könnt ihr natürlich trotzdem eure Ausarbeitung abgeben.

Wir wünschen euch viel Spaß und sind schon sehr gespannt auf eure Ergebnisse!

K. Müller und T. Gondorf-Dicken

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer