Bild1 Bild2 Bild3 Bild4

Nachwuchsförderung am Humboldt-Gymnasium - SchülerInnen des Humboldt bei der MILeNa-Auftaktveranstaltung 2018 in Aachen

Auf geht`s in die nächste Runde MILeNa! Zum zweiten Mal startet eine kleine Truppe ausgewählter Schülerinnen und Schüler des Humboldts in das MILeNa-Jahr. Und dafür ging es gleich zu Beginn nach Aachen an die RWTH. Dort angekommen – genauer gesagt im HKW „Toaster“ und dieses Gebäude erinnert wirklich an einen Toaster – hörten wir die freundlichen Begrüßungsworte des Studiendekans Herrn Prof. Cramer und eine Kurzvorlesung von Frau Prof. Heinke, der Leiterin und Initiatorin des MILeNa-Programms. Danach ging es endlich ans Eingemachte. Im Galerieverfahren mussten sich alle angereisten SuS gegenseitig ihre Poster vorstellen. Also so wie auf einem richtigen Forscherkongress! Unialltag hautnah…  Die Frage „Wie gestaltet sich MILeNa an deiner Schule?“ galt es kurz und prägnand für die anderen SuS zu beantworten.

Danach wurde es praktisch: Der Brückenbauwettbewerb in Kleingruppen-Teams – gemischte Schulgruppen selbstverständlich – stand an. Das Team mit der schönsten und stabilsten Brücke gewann den ersten Platz. Mit im Gewinner-Team selbstverständlich eine Humboldtianerin: Carlotta Nowaczyk. Herzlichen Glückwunsch!

milena

 

Nachwuchsförderung am Alexander von Humboldt-Gymnasium - SchülerInnen des Humboldt erhalten MILeNa-Zertifikat

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik, händeringend werden in diesen Fächern Nachwuchslehrer gesucht. Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium ist die einzige Schule im Rhein-Kreis-Neuss, die sich im Rahmen des sogenannten MILeNa- Programms (MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung) daran beteiligt, die MINT-Lehrer von morgen für einen spannenden Beruf an einer der über 5.000 allgemeinbildenden Schulen im Land zu gewinnen.

Im Rahmen dieses Programmes besuchten drei Schüler der Oberstufe des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums die Abschlussveranstaltung des MILeNa-Programms 2017/2018.

Während dieses Jahres nutzen insgesamt 8 Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II die vielfältigen Möglichkeiten dieses von der RWTH-Aachen angebotenen Programms. Neben Laborbesuchen und Exkursionen bestand für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch die Möglichkeit eines Probeunterrichtes, um so schon einmal frühzeitig die Möglichkeiten und Herausforderungen des Lehrerberufes kennenzulernen.

Zum Abschluss des Programms stand nunmehr die intensive Studienberatung durch die RWTH Aachen auf dem Programm.

T. Dicken und K. Müller, Koordinatorinnnen des Projektes und selbst MINT-Lehrerinnen zeigten sich erfreut von dem hohen Engagement der Schülerinnen und Schüler und hoffen natürlich, dass in ein paar Jahren einige der jetzigen Schüler tatsächlich in einem der MINT-Fächer tätig sein werden.

Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium setzt das Programm auch in diesem Jahr fort.

Talha Arslan (Q2) berichtet:

Am Donnerstag, den 06.09.2018, nahmen wir an der Abschlussveranstaltung des MINT-Lehrer Nachwuchs-Projektes (MILeNa) an der RWTH-Aachen teil.

Das Programm startete damit, dass uns (etwa 25 Schülern aus verschiedenen Schulen NRWs) die verschiedenen Aspekte eines Lehramtsstudiums vorgestellt wurden. Aus der Praxis eines MINT-Studiums berichteten dann fünf Lehramtsstudenten.

Nach einer kurzen Pause begaben wir uns an die Laptops, auf denen ein von der RWTH Aachen erstelltes Programm lief. Dieses 90minütige Programm sollte uns durch die Beantwortung von Fragen bei der Auswahl eines geeigneten Studienfaches unterstützen. Zum Abschluss erhielten wir unsere Zertifikate und es gab Kuchen.“

MILeNa - 2018 - Abschlussveranstaltung - 1 (1).jpg

 

MILeNas an Deutschlands größtem Schülerlabor – dem XLAB

In Deutschland fehlen so viele Fachkräfte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) wie noch nie zuvor – fast 315.000 Fachkräfte. Gerade diese Fachkräfte aber sind es, die für die Innovationsstärke Deutschlands eine zentrale Rolle ausmachen. Deutschlands Wohlstand liegt in den Köpfen seiner Menschen.

Um in dem Wettbewerb um diese Fachkräfte bestehen zu können, sind auch die Schulen im Land verstärkt aktiv, um bereits Schülerinnen und Schüler für den Lehrerberuf in einem dieser Fächer zu gewinnen. So engagiert sich im Rhein-Kreis Neuss vor allem das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium beim MINT-Lehrer-Nachwuchsprogramm, kurz MILeNa.

Im Rahmen dieses Programmes nahmen sechs SchülerInnen der Schule an einem zweitägigen Projekt des Göttinger Experimentallabors für junge Leute (XLAB) teil. Das 2004 gegründete XLAB ist das größte Schülerlabor in Deutschland und eine Einrichtung der Universität Göttigen. Dadurch ist es möglich, die an der Universität vorhandenen Forschungseinrichtungen, Instrumente und Geräte zu nutzen.

So konnten die Neusser Schülerinnen und Schüler beispielsweise faszinierende Experimente mit leichter Radioaktivität durchführen oder mittels einer molekularen Scheren die Erbsubstanz der DNS isolieren. Dieses Verfahren wird heute bereits erfolgreich angewandt, um neue Medikamente, z.B. gegen Diabetes, zu entwickeln.

Auch das Arbeiten mit einem Festköperlaser, oder Experimente zum Thema Leuchterscheinungen, die die Schülerinnen und Schüler durchführen konnten, waren nur durch die an der Universität vorhandenen Einrichtungen möglich.

Trotz der weiten Anreise nach Göttingen waren die Teilnehmer dieser Exkursion vollauf begeistert und sowohl ihr Interesse an dem Fachgebiet MINT als auch an dem Lehrerberuf wurden weiter gesteigert.

Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium wird dieses Programm weiter fortführen und damit weiter sein naturwissenschaftliches Profil stärken.

XLAB - Göttingen_3.jpg XLAB - Göttingen_2.jpg MILeNa - 2018 - XLAB-Exkursion_1.jpg

MILeNa - 2018 - XLAB-Exkursion - 1.jpg XLAB - Göttingen - 1 (1).jpg

Raubvogelbesuch am AvH

Auch in diesem Jahr versammelten sich die Schülerinnen und Schüler unserer sechsten Klassen um den Falkner Franz Schnurbusch, der den Kindern stolz einen Steinadler präsentiert. Der mächtige Raubvogel hat so großen Eindruck hinterlassen, dass auch die NGZ darüber berichtet hat. Den Artikel finden Sie unter diesem Link.

Cambridge Certificate in English

Im Mai dieses Jahres fanden die Cambridge Prüfungen in Englisch an der Volkshochschule Düsseldorf statt. Teilgenommen haben 4 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 sowie vier Schülerinnen und Schüler der Q1, welche im Rahmen einer AG auf die Prüfungen vorbereitet wurden und diese anschließend in verschiedenen Niveaustufen absolvierten.  

Das Cambridge Certificate dient der Bescheinigung qualifizierter Englischkenntnisse und ist international bei Bildungseinrichtungen und Unternehmen anerkannt. Die Prüfungen basieren auf dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen und werden in verschiedenen Kategorien angeboten. Alle Schülerinnen und Schüler, die vom Alexander-von-Humboldt-Gymnasium teilgenommen haben, bestanden die Prüfungen und absolvierten zum Teil so gute Ergebnisse, dass sie sogar das nächsthöhere Zertifikat erhielten. Wir freuen uns über die tollen Leistungen unserer Schülerinnen und Schüler und hoffen, dass auch im nächsten Jahr die Chance genutzt wird, sich über den Unterricht hinaus zu qualifizieren.

cambridge

 

Forschertag Nachhaltigkeit - Vom ökologischen Fußabdruck zum handlungsfähigen Handabdruck

Am 04.10.2018 findet von der 1.-9. Stunde (08:00 bis 16:00 Uhr) am Alexander von Humboldt-Gymnasium in Kooperation mit der Walter Rau Neusser Öl und Fett AG und dem Kinderbauernhof der Stadt Neuss ein Forschertag Nachhaltigkeit zum Thema „Globaler Klimawandel und seine Folgen“ statt.

Daran nehmen SchülerInnen der 5., 6. sowie der 9. Jahrgangstufe teil.

Im Mittelpunkt des diesjährigen Forschertages steht die Erforschung der Ursachen und Folgen des Klimawandels. Tatkräftig unterstützt werden die durchführenden Lehrerinnen des Humboldt-Gymnasiums von den MILeNa-SchülerInnen (http://avhgneuss.de/MILeNA).

Forschertag - 2018 _2.jpg Forschertag - 2018.jpg Forschertag - 2018 - 1 (3).jpg

 

Kreisschulsportfest Fußball der 7. und 8. Klassen

Am Donnerstag, den 27.09.18 fand das Kreisschulsportfest Fußball der Neusser Schulen statt. Zwei Jungenmannschaft der 7. und 8. Klasse des AvH in Begleitung von Jana Hug und Tim Schnitzler nahmen ebenfalls teil.IMG_5107_1.JPG

Die bunt geschmischten Mannschaften aus zahlreichen Neusser Fußballvereinen gingen bei schönstem Wetter an den Start und durften sich mit insgesamt 14 Mannschaften messen. Gleich zu Anfang mussten beide Teams je eine Niederlage einstecken. Danach konnten sich aber beide Teams fangen und gewannen noch jeweils zwei der Vorrundenspiele. Damit qualifiezierten sich beide Mannschaften für die Endrunden. Die Siebtklässler wurden in ihrer Vorrunde zweiter und spielten somit in der Endrunde um Platz 4, während die Achtklässler in ihrer Vorrunden 3. von 5 Mannschaften wurden und somit die Endrunde um Platz 7 antreten durften.

Insgesamt wurden an dem Tag viele faire und spannende Partien ausgetragen und die Sportler der verschiedenen Schulen konnten sich in den Pausen auch mal austauschen. 

 

Nach je sechs gespielten Partiene kamen die Mannschaften insgegsamt  auf die Plätze 6 und 7. Da die Mannschaften in dieser Besetzung zum ersten Mal gemeinsam auf dem Feld standen kann der Endstand als sehr zufriedenstellend bezeichnet werden. Herzlichen Glückwunsch zu diesem sehenswerten Ergebnis und vielen Dank für den tollen Einsatz. 

 

Teilnehmende Schüler Klasse 7: Clemens, Dannar und Jonas aus der 7a, Niklas, Louis und Kubilay aus der 7b, Lennart und Semih aus der 7c, Emir, Ruben, Miran, Yusuf, Jan-Luka, Pascal und Fabio aus der 7d

Teilnehmende Schüler Klasse 8: Moritz, Niklas, Tom, Tom, Hiroki, Enis, Osman, Max, Frederik und Luca aus der 8b ,Josiah, Elija, Sohaib, Emre, Daniel und Dustin aus der 8d 

"YouTube, Instagram und Tik Tok – was machen meine Kinder da?"

Faszination und Risiken mobiler Medienwelten

Einladung

zu einer Informationsveranstaltung rund um die Themen Internet und Smartphone für die

Eltern der Jahrgangsstufen 6,7 und 8

 

Datum: 30.10.2018 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Mensa

Kaum aus der Schule, heißt es "YouTube", "Instagram" oder "Tik Tok" – und Sie verstehen eventuell nur Bahnhof?

Elektronische Medien sind ein fester Bestandteil im Leben unserer Kinder. Die Familie ist dabei zumeist der erste Ort, an dem die Weichen für die Mediennutzung gestellt werden. Hier werden wichtige Regeln im Umgang mit Medien formuliert und Vereinbarungen getroffen.

Wenn Sie sich schon oft gefragt haben, was Ihre Kinder an Smartphones so fasziniert, laden wir Sie herzlich ein, gemeinsam mit uns die Welt der mobilen Medien zu erkunden. Lernen Sie die zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten von Smartphones kennen! Erfahren Sie aber auch, welche Gefahren und Gefährdungen – wie zum Beispiel Cyber-Mobbing – es gibt, und wie Sie Ihre Kinder besser schützen können.

Der Elternabend findet statt im Rahmen der Initiative Eltern+Medien, eines Angebotes der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM).

Wir freuen uns auf Sie!

MINT-Schnupperstunde für die ehemalige 4c der Görresschule

Einen aufregenden und abwechslungsreichen Tag erlebte die ehemalige 4c der Görresschule noch kurz vor Beginn der Sommerferien: An diesem Tag sollte in der Schule mal alles ganz anders laufen. An diesem Tag wurden die Klasse nicht wie sonst von ihrer Klassenlehrerin Frau Dziergwa unterrichtet, sondern von Schülerinnen und Schülern des AvHGs, die am Projekt MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung (MILeNa) teilnehmen. Richtig spannende Unterrichtsstunden hatten die sieben MILeNas vorbereitet. So ging es in der ersten Stunde darum, dem Auftrag eines berühmten Archäologen nachzukommen und bei der Aufklärung eines Rätsels zu helfen. Denn es wurde ein sehr altes, aber noch gut erhaltenes Skelett gefunden – nur leider in viele kleine Einzelteile zerlegt. Handelte es sich womöglich um ein menschliches Skelett? Vielleicht um einen Urahnen von uns heutigen Menschen? Sehr fleißig puzzelten die „Noch“- Grundschüler und erkannten schon bald, dass es sich um das Skelett eines Affen handelte. Sie waren dem berühmten Archäologen S. Kelett damit eine große Hilfe. Und auch in der nächsten Stunde ging es um Knochen – echte Knochen! Aber nicht irgendwelche Knochen, sondern Gummiknochen und Glasknochen. Die großen Kleinen fanden heraus, dass in Säure eingelegte Knochen sehr biegsam und weich werden. Dagegen sind ausgeglühte Knochen auf einmal ganz zerbrechlich. Sie können dann sogar gemörsert werden. Was für verrückte und ein bisschen komische Phänomene. Und auch die letzte Stunde handelte von Knochen, genauer gesagt um aufeinander reibende Knochen. Dieses Mal gab es einen Gegenstand, der als Modell für einen richtigen Knochen diente: Tafelkreide. Was passiert, wenn man zwei Stücke Tafelkreide aufeinander reibt? Was passiert, wenn man die Kreide nicht direkt aneinander reibt, sondern die Endstücke vorher in flüssigen Wachs taucht, diesen hart werden lässt und am besten dann noch mit etwas Öl verschmiert? Probiert es mal aus! Aber Vorsicht beim Umgang mit heißen Wachs. Also nur unter Aufsicht experimentieren. Und dann wisst ihr schon schnell, wie ein Gelenk aufgebaut sein muss, damit sich unsere Knochen nicht langsam abreiben und schmerzen. Wir hoffen, es hat euch Spaß gemacht liebe ehemalige 4c. Aber eigentlich sind wir uns da sicher…

Allen neuen Fünftklässlern von der Görresschule und natürlich auch von den anderen Grundschulen: Wir wünschen euch einen guten Start an eurer neuen Schule – dem AvH!

(mit freundlicher Erlaubnis der

Görresschule)

Eine Lehrerfortbildung der besonderen Art im CERN – ITW 2018

„Science for peace“ ist das Motto, das sich das Conseil Européenne pour la Recherche Nucléaire, kurz CERN, auf die Fahnen geschrieben hat. Getreu diesem Motto sind im Forschungszentrum bei Genf viele Menschen aus aller Welt auf der Suche nach Antworten auf fundamentale Fragen wie „woher kommen wir?“, „was sind wir eigentlich?“ und „wohin gehen wir?“ Was sich zuerst philosophisch anhört, ist allerdings knallharte Physik! Die Forschenden beleuchten komplexe Themen wie dunkle Materie und dunkle Energie, die rund 95% des Universums ausmachen, die aber noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Auch die geheimnisvollen ersten Sekunden nach dem Urknall sollen mit gigantischen Messapparaten rekonstruiert werden. Denn schließlich fehlt uns – zum Glück! – jede Menge Antimaterie.

Einen Einblick in diese spannende Materie konnten in den ersten beiden Augustwochen 46 hochmotivierte Lehrerinnen und Lehrer aus 35 verschiedenen Ländern von allen fünf Kontinenten gewinnen. Im Rahmen der International Teacher Weeks 2018 (ITW2018) besuchten sie sehr interessante Vorlesungen über Teilchenphysik, Teilchenbeschleuniger und auch Teilchendetektoren. Aber auch ein Einblick in die Verarbeitung von enormen Datenströmen und die Aufgaben und Probleme der Ingenieure kam nicht zu kurz. Neben Vorlesungen standen auch Besuche auf dem Programm. So besuchten die Teilnehmenden zum Beispiel die CERN-eigene Antimateriefabrik.

Unser Physiklehrer Herr Kirschner war einer der auserwählten Teilnehmer des ITW2018 und berichtet für die Homepage über die Fortbildung:

Als ich das Bestätigungsschreiben aus Genf bekam, konnte ich mein Glück kaum fassen und mir erst recht nicht vorstellen, was für eine großartige Lehrerfortbildung mich erwartet. Ich bin nun stolzer Botschafter des CERNs und habe festgestellt, dass es bei den Vorlesungen und Besuchen nicht nur um hochkomplexe Physik ging, sondern, dass ich auch viele Ideen für den eigenen Unterricht mitnehmen konnte, mit deren Umsetzung ich bereits begonnen habe. Besonders eindrucksvoll war für mich der Besuch des Synchrozyklotrons, ein Teilchenbeschleuniger, dessen Untersuchung im Physiklehrplan für die Oberstufe vorgeschrieben ist.

Alle Besuche und Vorlesungen für sich gesehen waren Höhepunkte. Was das Fortbildungsprogramm aber für mich besonders wertvoll machte, war die effektive Zusammenarbeit mit allen Teilnehmenden. In Kleingruppen haben wir die Physiklehrpläne verglichen, Ideen für Projekte für den Physikunterricht entwickelt, gute Unterrichtsmaterialien gesucht und gefunden und am Ende des Programms nicht nur den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, sondern auch Zuschauerinnen und Zuschauern aus aller Welt per Livestream präsentiert.

Neben der Arbeit blieb uns allen noch genug Zeit, um sich über Privates, aber auch Schulisches auszutauschen. Als besonders eindrucksvoll habe ich die Vielfalt der verschiedenen Schulsysteme, aber auch die Probleme, mit denen die Kolleginnen und Kollegen in den verschiedenen Ländern zu kämpfen haben, empfunden.

Die Fortbildung endete offiziell am 18. August. Für uns Alumni ist sie aber noch lange nicht vorbei, Ideen müssen in den Unterricht einfließen: Erste Projekte mithilfe von Videokonferenzen in englischer Sprache zwischen einer italienischen Schule in Tarent und dem Physikleistungskurs an unserer Schule sind bereits geplant. Weitere gemeinsame Projekte werden sicher folgen.

Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass auch ein Besuch mit Physikleistungskursen am CERN möglich sein könnte. Im Rahmen einer solchen Exkursion würden zwei Besucherpunkte auf dem Gelände der Forschungseinrichtung angesteuert und das SJCool Lab (http://scool.web.cern.ch/), ein eigens für Schülerinnen und Schüler eingerichtetes Labor mit Experimentiermöglichkeiten, die nur wenige Schulen bieten können, besucht. Neben diesen beiden Aktivitäten würde ein Besuch der CERN-eigenen Ausstellungen Microcosm (https://microcosm.web.cern.ch/en) und Globe (https://visit.cern/globe), die für alle Besucher frei zugänglich sind, auf dem Programm stehen.

Ich blicke auf zwei großartige Wochen, in denen alle Teilnehmenden dank der perfekten Organisation durch Jeff Wiener und seine Kollegin Anja Kranjc Horvat nicht nur viel gelernt, sondern auch Freundschaften geknüpft haben, zurück. Thanks to you Jeff and your awesome team: I am super super happy that I had the chance to be a participant oft the ITW2018!

 

SC

Synchrozyklotron

Wandering the Immeasurable Sculpture by Gayle Hermick

Wandering the Immeasurable - Gayle Hermick

Magnet

Quadrupolmagnete in der Antimateriefabrik

lhc

 

Anmeldung zu unseren Newslettern

Manage your newsletter subscriptions
Select the newsletter(s) to which you want to subscribe or unsubscribe.
Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere Newsletter!
The subscriber's email address.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer