Latein

Body
 

Fachschaft Latein

Salvete discipuli discipulaeque! Salvete parentes!

 

Unser Team

Zurzeit unterrichten die folgenden Kolleginnen und Kollegen am Alexander-von-Humboldt-Gymnasium das Fach Latein:

Frau Brückner, Frau Fischer, Frau Huth, Frau Loosen, Frau Quenter, Herr Rösgen, Herr Sprehe, Frau Wagner und Frau Zielinski

 

Allgemeines

Das Fach Latein kann an unserer Schule in der Jahrgangsstufe 6 als zweite Fremdsprache sowie in der Jahrgangsstufe EF als dritte Fremdsprache gewählt werden.

Der Lehrgang umfasst ab der Jahrgangsstufe 6 fünf Schuljahre: Somit kann das Latinum - bei mindestens ausreichenden Leistungen - am Ende der Jahrgangsstufe EF erworben werden.

Schülerinnen und Schüler, die ab der Jahrgangsstufe EF das Fach Latein wählen, haben am Ende der Q2 die Möglichkeit, eine schriftliche und mündliche Prüfung abzulegen, um somit das Latinum zu erreichen.

nach oben

Arbeitsgrundlagen im Fach Latein ab Klasse 6

Grundlage für den Lateinunterricht ab der Klasse 6 ist das Lehrwerk Pontes. Mit Hilfe von drei aufeinander aufbauenden Textbüchern und den entsprechenden grammatischen Beiheften werden im Rahmen des Lateinunterrichts neben der Übersetzungskompetenz grundlegende Kenntnisse im Bereich der Grammatik, des Vokabulars und der Altertumskunde vermittelt.

Eine Aufteilung der Lehrbuchlektionen auf die einzelnen Jahrgänge gliedert sich in etwa folgendermaßen:

  • Klasse 6: Lektionen 1 - 9
  • Klasse 7: Lektionen 10 - 18
  • Klasse 8: Lektionen 19 - 27
  • Klasse 9: Lektionen 28 -34

Während der neunten Klasse erfolgt der Übergang von der Lehrbuchphase zur Originallektüre anhand ausgewählter und exemplarischer Lesestücke.

In der EF konzentriert sich der Unterricht insbesondere auf die Lektüre verschiedener Autoren, wie zum Beispiel auf Werke von Catull, Cicero, Nepos, Ovid, Plinius und Seneca.

Nach Erwerb des Latinums (am Ende der EF) haben die Schülerinnen und Schüler in der Q1 und Q2 die Möglichkeit, weiterführende Einblicke in die lateinische Literatur mit einer vertiefenden Lektüre diverser Vertreter der römischen Geschichtsschreibung, Philosophie, Dichtung und Rhetorik zu erlangen, um im Anschluss das Fach Latein als Abiturfach wählen zu können.

Als Vorgabe für das Zentralabitur 2018 sind derzeit folgende Werke vorgesehen:

  • Cicero (Pro P. Sestio oratio)
  • Livius (Ab urbe condita)
  • Seneca (Epistulae morales ad Lucilium)
  • Ovid (Metamorphosen)

nach oben

Arbeitsgrundlagen im Fach Latein ab Jahrgangsstufe EF

Das Alexander-von-Humboldt-Gymnasium gehört zu den wenigen Gymnasien im Neusser Raum, die es Schülern ermöglichen, Latein als neu einsetzende Fremdsprache ab der EF zu wählen. So können auch Schülerinnen und Schüler, die in der 6. Klasse mit Französisch begonnen haben, noch in der Oberstufe unseres Gymnasiums die begehrte Qualifikation des Latinums erwerben.

Schüler, die Latein als neu einsetzende Fremdsprache ab der EF wählen, verwenden das Lehrwerk Cursus Brevis. Der Unterricht gliedert sich dann wie folgt:

  • EF: Erarbeitung von Grundlagen im Lateinischen
  • Q1: Vertiefung von Kenntnissen in Grammatik und Vokabular im 1. Halbjahr, anschließend Übergang zur Lektüre von Originalautoren im 2. Halbjahr
  • Q2: Weitere Lektüre von Originalautoren mit besonderem Augenmerk auf die Texte, die für die Latinumsprüfung relevant sind

Als Vorgabe für das Zentralabitur 2018 sind derzeit folgende Werke vorgesehen:

  • Cicero (Orationes Philippicae)
  • Seneca (Epistulae morales ad Lucilium)

nach oben

Bewertungsgrundlagen im Fach Latein in den Sekundarstufen I und II

Die Bewertung der schriftlichen Schülerleistungen erfolgt auf der Grundlage der Klassenarbeiten bzw. Klausuren.

In den Jahrgangsstufen 6 und 7 werden jeweils drei Klassenarbeiten pro Halbjahr geschrieben, in den Jahrgangsstufen 8 und 9 jeweils zwei Arbeiten im ersten Halbjahr und drei im zweiten Halbjahr.

Im Wesentlichen gilt: Für eine „ausreichende“ Übersetzungsleistung sollte die Fehlerzahl den Wert von 12% (Sek II: 10%) der Wortzahl des zu übersetzenden Textes in der Regel nicht überschreiten.

Die Bewertung der sonstigen Schülerleistungen erfolgt auf der Basis

  • der Teilnahme an Unterrichtsgesprächen (insbesondere in den Bereichen Textvorerschließung, Übersetzung, Erarbeitung und Anwendung grammatischer Fertigkeiten, Übungsaufgaben, Altertumskunde und Literaturgeschichte, Textinhalte, Textanalyse und Textinterpretation, Stilmittelkunde und Metrik);
  • des unterrichtlichen Engagements und der Kooperationsbereitschaft in verschiedenen sozialen Arbeitsformen;
  • der Ergebnisse von begrenzten und angekündigten Lernerfolgskontrollen im Bereich des Wortschatzes, des Vokabulars sowie im Kontext der Einübung einzelner Grammatikphänomene (in der Regel 4-8 schriftliche Übungen pro Halbjahr im Umfang von je ca. 10 Minuten): Die Note der schriftlichen Übung ist vergleichbar mit der Leistung der mündlichen Note in einer Unterrichtsstunde;
  • der selbstständigen Vor- und Nachbereitung unterrichtlicher Inhalte auf der Grundlage differenzierter Materialien und Hilfestellungen im Rahmen der individuellen Förderung;
  • von Schülerreferaten und Präsentationen
  • von Ergebnissen eventuell erbrachter Projektarbeiten 

nach oben

Linksammlung für Schülerinnen und Schüler zum selbständigen Lernen und Vertiefen
 
Seiten mit Grammatikhilfen und -zusammenfassungen:
 
ein empfehlenswertes Online-Wörterbuch:

Wer sich für die Antike interessiert, kann gerne hier nachschlagen: