Steckt da wirklich drin was drauf steht? - Qualitätskontrolle von Fleischprodukten anhand von biologischen Methoden

Am Mittwoch den 03.05.17 besuchte uns das ZDI (Zukunft durch Innovation) in der Schule, um mit der EF abiturrelevante biologische Methoden durchzuführen. Zuerst stellte sich das ZDI vor und erklärte uns den folgenden Tagesablauf, unter anderem zwei Versuche; die Polymerase-Kettenreaktion (PCR) und die Gelelektrophorese. Die PCR ist ein künstliches Verfahren zur Vervielfältigung von gesuchten DNA-Sequenzen und die Gelelektrophorese hilft uns, diese sichtbar zu machen. Daraufhin wurden die Versuche jeweils an kleinen Kapseln, worin sich Fleisch und Lasagne befand, getestet, um herauszufinden welches Fleisch sich denn genau dadrinnen befindet. Am Ende konnten wir tatsächlich unsere einwandfreien Ergebnisse anhand der Gelelektrophorese eindeutig sehen. Das ZDI stellte uns anschließend die zahlreichen Arbeits- und Studiumberreiche vor wie z.B auch die Anwendung des genetischen Fingerabdrucks bei Kriminalverbrechen oder der genetische Nachweis von Krankheiten. Das interessanteste für uns war jedoch, dass solch eine kleines Experiment an so vielen Schritten und Materialien braucht, um an das gewünschte Ergebnis anzukommen.

Im Großen und Ganzen lässt sich also sagen, dass die Zeit mit dem ZDI unseren Erwartungen vollkommen entsprach und wir die Zeit, wenn wir könnten, gerne jederzeit zurückdrehen würden. Die Stimmung in der Klasse war aufgrund der Vorkenntnisse der Schüler/Innen sehr entspannt. Vielleicht ergibt sich in Zukunft sogar in diesem Tätigkeitsfeld eine berufliche Option für uns, da die Biologie uns unzählige Möglichkeiten auf die Berufswelt ermöglicht.

Von: Melissa Karabulut und Julia Lacher

Newsletter(s)

Manage your newsletter subscriptions
Select the newsletter(s) to which you want to subscribe or unsubscribe.
Wählen Sie den Newsletter aus, für den Sie sich anmelden (suscribe) oder abmelden (unsubscribe) möchten.
The subscriber's email address.

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer